Zoe Cookinesi | 18.09.2017

Badesalze - Do It Yourself!

Jetzt wo der Sommer vorbei ist und die nassen und kalten Tage wieder einkehren, gibt es wenig Wohltuenderes, als ein warmes Bad. Das richtige Badesalz sorgt für ein entspanntes Klima, sei es in der Luft oder für den eigenen Körper. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Badesalze selbst herstellen können.

Warum Salz? Und welches Salz eignet sich am Besten?

Badesalze pflegen die Haut und entschlacken unseren Körper durch ihre osmotische Wirkung. Das wussten bereits Kleopatra und König Salomon und haben regelmässig in Salzen gebadet, unter anderem auch in folgendem:

Totes Meer Salz

Es wirkt durch seinen hohen Mineralstoffgehalt heilend, insbesondere bei juckender und schuppernder Haut. Es wird deshalb auch bei Neurodermitis eingesetzt. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass es auch wirklich zu 100% aus dem Toten Meer stammt.

Bittersalz, auch Magnesiumsulfatsalz oder Epsom Salz genannt, entspannt wirkungsvoll die Muskulatur nach körperlicher Anstrengung und hilft in der Schwangerschaft gegen Wassereinlagerungen. Daneben pflegt und verfeinert es die Haut, entschlackt und sorgt für den Abtransport überschüssiger Säuren im Körper.
Man kann für Bäder aber auch einfach Meersalz, Steinsalz oder Himalayasalz verwenden.

Ätherische Öle - die Duftkomponente

Düfte warden über die Nase aufgenommen und sprechen über das Unterbewusstsein auch unser Gefühlsleben an. Deshalb wirken sie nicht nur auf unseren Körper, sondern beeinflussen auch unsere Stimmung.

Die Palette an ätherischen Ölen ist riesig – von süsslich-fruchtig über herb und säuerlich, bis zu holzig, würzig oder orientalisch.
Im Prinzip kann jedes ätherische Öl als Zusatz verwendet werden. Wichtig dabei ist, dass das Öl zu zu 100% rein ätherisch ist. Öle können enorm im Preis variieren, etwas mehr in ein wirklich gutes Öl zu investieren lohnt sich definitiv. Tipp: es gibt auch schon fertige Duftkompositionen zu kaufen.

Optional – pimp your Badesalz!

Getrocknete Blumen oder Kräuter hübschen Badesalze optisch auf.
Man kann Trägeröle – als Träger für das Aromaöl und zur Rückfettung für das Badesalz- verwenden. Hierfür eignen sich z.B. Soja-, Mandel- oder Kokosöl.
Milchpulver gibt dem Wasser eine milchige Färbung und unterstützt die Rückfettung.

Ein himmlisches Entspannungsbad aus Salz & ätherischen Ölen

Ganz schnell und easy selbst gemacht: Lass das Badewasser bei etwa 37 Grad einlaufen. Kippe das Salz hinein, damit es sich gut auflösen kann und träufle Dein Aromaöl ins Wasser. Schon ein paar Tropfen der ätherischen Öle reichen aus.  Für ein Vollbad nimmst du z.B. 250-500g Totes Meer Salz  oder 300-600g Bittersalz. 20- 30 Minuten sind die ideale Badedauer.
Wenn Du die Badezimmertür offen lässt, verteilt sich der Duft in der Wohnung und Du kannst ihn nach dem Baden weiter geniessen.

Hier meine Top-3 Mischungen

Over & Out – nach einem stressigen Arbeitstag

  • 5 Tropfen Basilikumöl (tonisierend, erfrischend, bei Kopfschmerzen, bei Schlaflosigkeit, bei Depression und bei Nervosität)
  • 5 Tropfen Bergamotteöl (tonisierend, erfrischend zur Beruhigung, bei Stress, bei Depression, bei Schlaflosigkeit, bei Hauterkrankungen und bei Verdauungsstörungen)
  • 10 Tropfen Grapefruitöl (krampflösend und bei Cellulitis)

HAPPYYY!!! – always a good joice for a good mood

  • 5 Tropfen Jasminöl (entspannend, beruhigend, aphrodisierend, bei Kopfschmerzen, in der Menstruation, bei Niedergeschlagenheit)
  • 5 Tropfen Lemongrass (antidepressiv, antiseptisch)
  • 10 Tropfen Mandarinenöl (beruhigend, krampflösend, gegen Falten, gegen Akne, bei fettiger Haut, bei Schlafstörungen)

Sweet Dreams – für einen Dornröschenschlaf

  • 5 Tropfen Lavendelöl (erfrischend, entspannend, beruhigend, bei Rheuma, bei Muskelschmerzen, bei Koliken, bei Depressionen, bei Kopfschmerzen, bei Bluthochdruck, bei Schlaflosigkeit, bei Stress und bei Hauterkrankungen)
  • 5 Tropfen Melissenöl (krampflösend, erfrischend, beruhigend, bei chronischem Husten, bei Asthma, bei Bronchitis, bei Koliken, in den Wechseljahren, bei Stress, bei Migräne, bei Schwindel, bei Schlaflosigkeit)
  • 5 Tropfen Petitgrainöl (antiseptisch, deodorierend, hilft bei Akne, fettiger Haut und fettigem Haar, bei Schlaflosigkeit und bei nervöser Erschöpfung)
  • 5 Tropfen Baldrianöl (schlaffördernd, blutdrucksenkend, beruhigend, bei Schlaflosigkeit, bei Migräne, bei Schuppen)

Infos zum Autor

Zoe Cookinesi

Kochen und Backen macht mich glücklich und ruhig.  Ich kann mich entspannen und denke nichts anderes als «no es bizzli Salz, vilicht no e Schuss Wiii...». Anfang 2014 lancierte ich die Food- & Lifestylepage www.cookinesi.com, auf der man Rezepte, Tipps & Tricks in Sachen Ernährung und Kochen, Videotutorials, Restauranttipps von Schweizer Bloggern und Vieles mehr findet.