Stephan Fischer | 13.09.2017

Entspannt in den Bergen unterwegs

Wandern ist eines der beliebtesten Hobbies von Herr und Frau Schweizer. Etwa 80 Prozent der Bevölkerung nutzen das 65000 Kilometer lange Wanderwegnetz mehr oder weniger regemässig. An die 50000 Wegweiser markieren die Wander- (63%, gelb markiert), Bergwander- (36%, weiss-rot-weiss markiert) und Alpinwanderwege (1%, weiss-blau-weiss markiert).

Wanderwege sichern

Damit die vielen Wanderbegeisterten möglichst heil an ihr Ziel gelangen, investieren Gemeinden, Vereine und Freiwillige jährlich rund 50 Millionen Franken in die Instandhaltung der Wege, Brücken und Markierungen. Eine intakte Infrastruktur alleine reicht natürlich noch nicht, um das Wandern zu einem sicheren Freizeitvergnügen zu machen. Die folgenden Tipps und Gedankenstützen sollen dabei helfen, den nächsten Wanderausflug zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen.

Tipps für einen sichereren Wanderausflug

  • Planen Sie! Je anspruchsvoller die Tour, desto detaillierter die Planung. Überlegen Sie sich, wann Sie am Ziel sein möchten, und erstellen Sie den Zeitplan rückwärts. Machen Sie den Bergwander-Check.
  • Sind Kinder dabei? Faustregel: Multiplizieren Sie die Marschzeit mit 1,5, dann erhalten Sie die ungefähre Wanderdauer mit Kindern.
  • Karte statt Handy: Aktuelles Kartenmaterial gehört in den Rucksack. Smartphones und Wander-Apps sind zwar praktisch, aber bei fehlender Verbindung und leerem Akku sind sie nutzlos.
  • Machen Sie Pause: Planen Sie als Reserve einen Drittel der Wanderzeit für Pausen und Unvorhergesehenes ein.
  • Essen und Trinken. Pro Stunde werden 0,5 bis 0,8 Liter Flüssigkeit empfohlen. Bei hohen Temperaturen mehr.
  • Alternativen: Halten Sie Alternativrouten oder -abstiege im Hinterkopf.
  • Umkehren ist auch eine Option! Bleiben Sie auf den markierten Wegen.
  • UV-Schutz: Schützen Sie sich vor der UV-Strahlung mit Sonnencreme, Sonnenbrille und entsprechender Kleidung. Der UV-Index ist ein Mass für die Intensität der Strahlung.
  • Richtiges Schuhwerk: Turnschuhe oder Flip-Flops haben im steinigen Gelände nichts verloren. Robuste Schuhe mit rutschfester profilierter Sohle sind ein Muss − gerade bei nassen Verhältnissen. In den Bergen kann es auch dann regnen, wenn morgens noch keine Wolke am Himmel zu sehen war.
  • Gehören in den Rucksack: Regenschutz und warme Kleidung. Im Gebirge kann das Wetter rasch umschlagen.
  • Umgefallene Wegweiser, beschädigte Wanderwege? Melden Sie diese via Feedbackformular auf www.wandern.ch

Infos zum Autor

Stephan Fischer

Seit 2007 arbeite ich als Redaktor in der Unternehmenskommunikation von Visana. Seitdem verstehe ich endlich, wie unser komplexes Gesundheitswesen funktioniert – mehr oder weniger. Als vielseitig interessierten Sportler und Leichtathletiktrainer beschäftigen mich Themen wie Prävention, Sportverletzungen oder Regeneration natürlich hautnah. Aber auch Umweltthemen und Naturwissenschaften gehören zu meinen journalistischen Lieblingsmotiven.