Claudio Del Principe | 25.10.2017

Pasta Poesie - feines Pasta Rezept

Alle lieben Pasta. Soulfood vom Feinsten. Selbst die grössten Kochmuffel schaffen es, schnell einen Teller dampfender Nudeln aufzutischen. So viele Formen, Varianten und Saucen. Da ist für jeden was dabei. Und jede macht gleichzeitig satt und glücklich.

Aber ist man damit auch wirklich zufrieden? So punkto Raffinesse, Ästhetik und Coolness? Sieht nicht manche nackte Pasta mit dem Klacks Sauce obendrauf etwas unbeholfen und hausbacken aus?

Diese «Papardelle al Ragù di manzo» haben das Zeug zum grossen Auftritt. Der Anblick entlockt schon manches «Aah!» und «Ooh!» wenn man sie serviert. Und auch geschmacklich entwischt Gästen bei jedem zweiten Bissen ein spontanes «Mmh!».

Der Trick dabei ist das Finish: Die breiten Pappardelle müssen zuerst ein paar Schwenker in der Saucenpfanne absolvieren, bevor sie auf den Teller kommen, damit sie schön mit Sauce überzogen sind. Dann gibt man weitere Sauce, Fleischstücke, gehackte Petersilie und einen Faden Olivenöl darüber und fertig ist das kleine Kunstwerk.

Die Sauce selbst, ein butterzartes Rindsragout, das nach der langen Kochzeit förmlich zerfällt, bildet natürlich erst die Basis für dieses schöne Gericht, das gleichzeitig satt, glücklich – und erst noch rundum zufrieden macht!

Zubereitung

Fleisch portionsweise in einer schweren Schmorpfanne rundum scharf anbraten, salzen, pfeffern und warm stellen.

Gemüse, Zwiebel und Knoblauch bei mittlerer Hitze rösten bis sie Farbe annehmen. Tomatenmark kurz mitrösten. Mit dem Rotwein ablöschen und auf die Hälfte einkochen lassen. Passierte Tomaten und Rindsfond dazugiessen, Kräuter dazugeben und zugedeckt auf niedriger Temperatur 3 bis 4 Stunden schmoren.

Sobald das Fleisch sehr weich ist, herausnehmen und mit zwei Gabeln auseinanderzupfen. Sauce durch ein Sieb in eine grosse Schwenkpfanne giessen und das zerteilte Fleisch dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und warm halten. 

Pappardelle al dente kochen, abschütten und dabei das Pastawasser auffangen. Zurück in den Topf geben und etwas Pastawasser dazugiessen, damit sie nicht aneinander kleben. Portionsweise in die Schwenkpfanne geben und bei mittlerer Hitze mit der Sauce mischen. Auf vorgewärmte Teller verteilen, Fleisch und weitere Sauce darüber geben, mit Petersilie besprenkeln und mit einem Faden Olivenöl anrichten. Perfekt. Sieht gut aus!

Infos zum Autor

Claudio Del Principe

Claudio Del Principe arbeitet als freier Autor und Werbetexter. Seit 2007 betreibt er auf anonymekoeche.net einen der meistgelesenen Foodblogs im deutschsprachigen Raum. 2009 ist das Buch zum Blog im Verlag Gräfe und Unzer erschienen. Del Principe serviert ehrliche Rezepte und authentische Geschichten über kulinarische Besessenheit. Er liebt die Reduktion aufs Wesentliche und entfacht damit eine heftige Leidenschaft fürs Kochen und Geniessen, die in so vielen von uns schlummert.