Zoe Cookinesi | 17.10.2017

Schlafstörungen oder Stress? Trink Dich gesund...

Schön finde ich, dass wir Menschenkinder immer mehr Möglichkeiten finden um uns Gutes zu tun: Die herauf- und herabschauenden Hunde im Yoga helfen unserer Zentrierung, bei Atemübungen an der Bushaltestelle werden wir nur noch von der Hälfte der Bevölkerung schräg angeschaut und auch Teamleiter und CEOs von Firmen wissen mittlerweile, dass ausgeglichene Angestellte bessere Angestellte sind.

Wasser mit dem gewissen Etwas

Mehr Spass und Genuss bringt das Trinken, wenn wir unsere Getränke aufpeppen. Ein Krug Wasser mit frischer Minze und Limetten erfreut das Auge und animiert uns, das Glas öfter neu zu füllen.

Johanniskraut oder Safran gegen gedrückte Stimmung

Ganz wichtig für innere Ruhe und Ausgeglichenheit ist auch eine ausgewogene Ernährung: Genügend Vitamine, Ballaststoffe, Mineralien, essentielle Fettsäuren, gesunde Fette und weitere wichtige Nährstoffe helfen dem Körper in Balance zu bleiben. Es gibt aber auch ganz spezifische Nahrungsmittel, die gegen Stress, Depressionen oder Schlafstörungen helfen.

Johanniskraut oder Safran gegen gedrückte Stimmung
Schon seit der Antike wird Johanniskraut als Heilpflanze eingesetzt und auch die heutige Schulmedizin macht nach wie vor davon Gebrauch. Das Kraut kann in Kapsel- oder Tablettenform oder auch als Tee eingenommen werden, Johanniskrautöl kommt bei Massagen zum Einsatz. Wichtig ist, vor der Einnahme von Johanniskrautpräparaten zuerst mit einem Arzt zu sprechen, da es sich dabei schon eher um ein Medikament handelt. Es gilt u.A. die Dosis festzulegen und zu vermeiden, dass das Kraut Auswirkungen auf eine weitere allfällige Medikamenteneinnahme hat. Unproblematischer ist da Safran: Man streue ihn während Wochen über Krustentiere, ins Curry, über den Risotto oder die Pasta. Er wirkt sich dabei nicht nur positiv auf das Wohlbefinden aus, sondern verleiht den Gerichten auch seinen einzigartigen Geschmack.

Lavendel: Trendblüte für besseren Schlaf

Wunderschön sieht es jeweils aus, wenn Gerichte mit blauen Lavendelblüten dekoriert werden, die in der Küche ja grad mega-trendy sind. Besonders Desserts verleiht das Gewächs aus der Provence eine ganz spezielle Note. Aber auch auf unsere Entspannung und den Schlaf hat es eine positive Auswirkung. Wer Mühe hat einzuschlafen, lässt sich vor dem Zubettgehen ein Lavendelbad ein und trinkt dabei einen Tee aus Lavendelblüten.
Sweet dreams!

Vanille für innere Ruhe

Vanille schmeckt nicht nur gut, sie entspannt uns auch. Ins Sofa kuscheln, den Duft einer Vanillekerze in der Nase geniessen und dazu  eine  enstpannende Vanille-Mandelmilch (Rezept ganz unten) trinken... Da wird man schon fast zum Yogi. Namaste.

Zimt

Mmh, schon nur der Geruch nach Zimt lässt mich wohlig an die Weihnachtszeit, ein gutes Buch und das kuschlige Sofa denken.

Auch Zimt hat übt laut Heilkunde eine entspannende Wirkung auf uns aus. Das uralte Gewürz, das früher sehr teuer war, hat noch viele weitere positive Auswirkungen auf den Körper - so hilft es dem Körper den Blutzucker zu regulieren, soll Fussschweiss vorbeugen und wirkt entzündungshemmend. Bei den Persern galt Zimt früher gar als Aphrodisiakum.

Baldrian und Kamille

Kamille und Baldrian können beide auf verschiedenste Arten eingenommen werden und werden zur Beruhigung oder bei Schlafstörungen eingesetzt. Besonders in romanischen Ländern wird Kamillentee oft als natürliches Schlafmittel verabreicht.

Rezept Gewürz-Mandelmilch

Wenn ich «herunterkommen» will oder nicht schlafen kann, köchle ich mir eine feine Gewürz-Mandelmilch, denn auch süsse Mandeln wirken entspannend.

Eine Tasse Mandelmilch (z.B. die Reis-Mandelmilch aus der Migros schmeckt super und hat einen süsslichen Touch)
½ Zimtstange
½ Vanilleschote
Zubereitung
Alles zusammen zugedeckt ca 5-10 Min. auf kleiner Stufe köcheln, die Milch abseihen und geniessen. Wenn man die Mandelmilch selber macht bzw. falls man keine süssliche Mandelmilch hat, dann einfach noch etwas Honig beigeben.

Infos zum Autor

Zoe Cookinesi

Kochen und Backen macht mich glücklich und ruhig.  Ich kann mich entspannen und denke nichts anderes als «no es bizzli Salz, vilicht no e Schuss Wiii...». Anfang 2014 lancierte ich die Food- & Lifestylepage www.cookinesi.com, auf der man Rezepte, Tipps & Tricks in Sachen Ernährung und Kochen, Videotutorials, Restauranttipps von Schweizer Bloggern und Vieles mehr findet.