Melanie Schmid | 04.12.2018

Tipps für eine stressfreie Adventszeit

Tappt ihr auch jedes Jahr in die Advents-Stressfalle und könnt es kaum erwarten, bis Weihnachten wieder vorbei ist? Mit unseren Tipps kommt ihr entspannt durch die Adventszeit.

Kaum ist der Sommer vorbei, flattern schon die ersten Weihnachtskataloge ins Haus. Freunde fragen nach unseren Plänen für Silvester und die Daunenjacken in den Läden erinnern an die kommende Kältefront. Für viele beginnt jetzt die stressigste Zeit des Jahres. Nebst dem sowieso schon prallgefüllten Terminkalender soll man noch Geschenke besorgen, die Wohnung schmücken, Guetzli backen, mit den Kindern basteln, den Christbaum holen, das Festmenü planen und von Hand geschriebene Weihnachtsgrüsse verschicken. So hetzt man gestresst durch die Adventszeit und ist heilfroh, wenn Weihnachten endlich rum ist. Aber: Das muss nicht sein! Wir haben die Tipps für ein entspanntes Fest.

1. Geschenke schon im Laufe des Jahres besorgen

Wir kennen es alle: am 24. Dezember durch die Stadt rennen und Geschenke jagen. Und dann um 20 Uhr – und noch vor dem Dessert – total übermüdet auf dem Sofa einschlafen. Gegen den Geschenke-stress haben wir den ultimativen Tipp: Kauft die Geschenke für eure Liebsten schon im Laufe des Jahres. Wenn ihr etwas Passendes seht, zugreifen! Einziger Risikofaktor: Man könnte vergessen, dass man die Geschenke bereits gekauft hat.

2. Das grosse Familienfest auf den Sommer verschieben

Wer sagt denn, dass ausgerechnet an Weihnachten die ganze Familie zusammenkommen soll? Man könnte das Familientreffen genauso gut auf die wärmeren Tage verschieben und im Garten eine Grillparty schmeissen.

3. Weniger ist mehr

Es muss nicht immer ein mehrgängiges Festessen sein. Wie wäre es zur Abwechslung mit einem ungezwungenen Weihnachts-Apéro? Oder mit einem gemütlichen Fondue-Plausch?

4. Über Weihnachten verreisen

Wir sind dann mal weg ... Ob in einem Hotel in der Schweiz oder irgendwo auf der Welt – die Weihnachtstage im Ausland zu verbringen kann sehr entspannend sein.

5. Wichteln mit Familie oder Freunden

Wichteln ist eine tolle Idee, um unnötigen Geschenkestress zu vermeiden. So geht's: Man schreibt die Namen aller Teilnehmer auf verschiedene Zettel und wirft diese in einen Topf. Nun darf jeder einen Zettel mit einem Namen ziehen und demjenigen etwas schenken. Das Budget pro Geschenk wird vorab bestimmt.

6. Geschenke einpacken lassen

So simpel wie gut: Im Laden den Päckli-Service nutzen. Mittlerweile bieten auch viele Online-Shops einen Geschenke-Verpackungs-Service an.

7. Der Guetzli-Deal

Ihr möchtet nicht auf selbstgemachte Mailänderli, Brunsli und Zimtsterne verzichten? Verständlich. Macht mit euren Freunden einen Guetzli-Deal. Dabei backt jede/r eine Sorte und am Schluss werden alle Guetzli verteilt. So bleibt der Aufwand überschaubar.

8. Me-Time geniessen

Lasst den Glühwein-Apéro sausen und macht mal Pause. Verwöhnt euch mit einem gemütlichen Abend oder einem ganzen Wochenende zu Hause. Gönnt euch eine Massage, geht spazieren und bestellt euer Lieblingsessen beim Lieferservice.

9. Nicht mit anderen vergleichen

Wenn es um Weihnachten geht, setzen wir uns oft selbst unter Druck. Zudem werden wir auf den Social-Media-Kanälen ständig mit perfekten Bildern überflutet. Das kann frustrierend sein. Darum sehr wichtig: Vergleicht euch nicht mit anderen.

Infos zum Autor

Melanie Schmid

Ich arbeite seit 2016 als Redaktorin in der Unternehmenskommunikation von Visana. Als «Schreiberling» gefällt mir, dass ich immer wieder zu neuen Themen recherchieren und meine eigenen Interessen einbringen kann, wie etwa im Bereich gesunde Ernährung. Mir ist genügend Bewegung wichtig, sei es auf einer Joggingrunde im Wald oder in einer Pilateslektion. Immer in Bewegung bin ich auch auf unserer Erdkugel: Ich liebe es, neue Länder und Kulturen zu entdecken.