Zoe Cookinesi | 28.03.2018

Damit kann man ungesunde Lebensmittel durch gesunde ersetzen

Wie wir alle wissen, ist zu viel Zucker alles Andere als gut für uns – aber gesüsst schmeckt der Kaffee den meisten Menschen nun mal einfach viel besser. Es gibt also zwei Möglichkeiten: So lange bitteren Kaffee trinken, bis man sich an die ungesüsste Variante gewöhnt hat (was nicht immer gelingen wird), oder Kristallzucker durch etwas ersetzen, das den Körper weniger belastet, aber genauso gut schmeckt. Hier einige Tricks, wie man nicht auf feine Geschmäcker und Konsistenzen verzichten muss – und trotzdem gesünder isst und trinkt.

Weisser Kristallzucker durch Kokosblütenzucker ersetzen

Kokosblütenzucker hat im Vergleich zum «normalen» weissen Zucker einige Vorteile: Er lässt den Blutzuckerspiegel weniger schnell ansteigen, hat weniger Kalorien und durch seine minimale Verarbeitung bleiben wichtige Nährstoffe wie Zink, Schwefel oder Eisen enthalten.

Mehr über Kokosblütenzucker

Mandelmus oder Kokosmilch statt Rahm verwenden

Rahm, besonders Vollrahm, strotzt nur so von tierischen Fetten. Gerade Veganer weichen oft auf Mandelmus oder Kokosmilch aus. Beim Zubereiten von Rezepten mit Mandelmus braucht man etwas Übung, da man sich erst mit dessen Konsistenz vertraut machen muss, danach bekommt man damit aber wunderbar rahmige Gerichte hin. Kokosmilch brauche ich oft für Desserts. So zaubert man zum Beispiel mit Kokosmilch auch ein wunderbares Panna Cotta – das weniger Kalorien und Fett beinhaltet (nach wie vor nicht wenige) aber viel gesündere Fette, als die des Rahms.

Selber gemachte Snacks wie Zucchini-Chips oder geröstete Kichererbsen anstelle von Pommes-Chips

Ich weiss, es gibt da draussen richtigehende Chips-Jünger, die schwer von einer Alternative zu überzeugen sind. Eine gute Freundin von mir ist süchtig nach den fettigen Dingern und hat das erste Mal nur müde abgewunken, als ich ihr von meinen selber gemachten Snacks erzählte. Die gerösteten Kichererbsen haben es aber geschafft, sie zu überzeugen – die schmecken nämlich echt super, haben viel weniger Fett, viel mehr wichtige Nährstoffe und nur einen Nachteil: Sie machen mindestens genau so süchtig wie die guten alten Chips.

Kokosöl statt Butter oder Öl

Kokosöl schmeckt neutral, kann sehr hoch erhitzt und somit gut zum Kochen und Braten verwendet werden. Es ist ein sehr natürliches Öl und hat im Vergleich zu herkömmlichen Ölen weniger Kalorien und Fette, die vom Körper leichter verdaut werden und sich weniger auf den Hüften absetzen.

Gekaufte Säfte durch selber gemachte Smoothies und Säfte ersetzen

Wenn ich etwas nicht mehr tue seit dem ich mich mit gesunder Ernährung beschäftige, ist es Fruchtsäfte zu kaufen. Wenn man auf der Rückseite der Verpackung das Kleingedruckte liest, läuft’s einem kalt den Rücken hinunter. Abgepackter Saft enthält neben sehr viel Zucker meist auch keine frischen Zutaten, sondern Ersatzmittel wie Sirup oder Konzentrate. Zudem benötigt er für die Lagerung Konservierungsmittel und weiteres unschönes Zeug. Besser ist es also, grüne Smoothies selbst zuzubereiten.

Leckere Smoothie Rezepte

Spaghetti durch Zucchettischlangen ersetzen

Wer Zucchettispaghetti noch nie probiert hat, für den hört es sich sicher seltsam an. Spaghetti aus Zucchetti zubereiten? Wie soll das gehen? Freunde haben mir kürzlich vegane Spaghetti Carbonara serviert und die schmeckten wirklich köstlich! Der Speck wurde durch Räuchertofu ersetzt und mithilfe eines kleinen, handbetriebenen Geräts haben sie aus Zucchetti feine Spaghettischlangen gedreht. In dieser Spaghetti stecken deutlich weniger Kohlenhydrate als in Getreidepasta.

Infos zum Autor

Zoe Cookinesi

Kochen und Backen macht mich glücklich und ruhig.  Ich kann mich entspannen und denke nichts anderes als «no es bizzli Salz, vilicht no e Schuss Wiii...». Anfang 2014 lancierte ich die Food- & Lifestylepage www.cookinesi.com, auf der man Rezepte, Tipps & Tricks in Sachen Ernährung und Kochen, Videotutorials, Restauranttipps von Schweizer Bloggern und Vieles mehr findet.