Annina Spahr | 12.09.2018

Raus an die frische Luft

Müdigkeit, Kopfschmerzen und/oder Trägheit sind häufige Erscheinungen, wenn man lange in geschlossenen Räumen ohne frische Luft sitzt.

Frische Luft gegen Müdigkeit

Oft wird der mangelnde Sauerstoff in der Luft für Ermüdungserscheinungen und Kopfschmerzen verantwortlich gemacht. Schuld daran ist aber vor allem der erhöhte Anteil an Kohlendioxid (CO2), der uns schon in geringen Mengen müde macht und ein «Abfallprodukt» unserer Atmung ist.

Immunsystem stärken

Aber was passiert mit unserem Körper, wenn wir einer höheren Kohlendioxidkonzentration ausgesetzt sind? Der Mensch braucht Sauerstoff, um aus Kohlenhydraten, Proteinen und Fetten Energie zu gewinnen. Sinkt der Sauerstoffgehalt in der Luft, muss sich unser Körper mehr anstrengen, um die volle Leistung zu erbringen. Das macht uns müde und träge. Was hilft, ist einfach: Raus an die frische Luft. Bewegung an der frischen Luft ist wie eine Sauerstoffdusche. Dabei spielt es keine Rolle, ob man bei gutem oder schlechtem Wetter rausgeht. Durch die frische Luft wird die Durchblutung angeregtund das Immunsystem gestärkt.

Wie viel frische Luft?

Dem Körper und dem Wohlbefinden zuliebe sollten wir uns also täglich an der frischen Luft aufhalten. Besser noch, an der frischen Luft bewegen. Als Faustregel gilt:

  • Bei schönem Wetter so lange man will.
  • Bei schlechtem Wetter nicht länger als eine Stunde.
  • Bei Frost mit minus 10 Grad Celsius höchstens 30 Minuten.

Bewegung an der frischen Luft lässt uns tiefer durchatmen. Beim Einatmen werden über den Blutkreislauf alle Organe und Muskeln sowie das Gehirn optimal mit Sauerstoff versorgt, wodurch wir uns länger konzentrieren und Inhalte besser aufnehmen können.

Kleiner Tipp:

Besonders im Winter, wenn geheizt wird, ist es wichtig, täglich gut durchzulüften, um die Luftqualität und unser Wohlbefinden hochzuhalten.

Infos zum Autor

Annina Spahr

Seit 2016 unterstütze ich als Spezialistin Onlinemarketing das Marketing bei Visana. Mir gefällt die Online-Welt mit ihrer schnellen Entwicklung und den vielfältigen Möglichkeiten sehr. Langweilig wird es in diesem Bereich bestimmt nie. Privat bin ich gerne unterwegs, als ehemalige Fussballerin interessieren mich zudem besonders die Themen Bewegung und Ernährung.