Melanie Schmid | 06.06.2018

Hitze ohne Überhitzung

Der Sommer ist meine Lieblingsjahreszeit. Die Tage sind lang und warm. Die Sonne scheint stundenlang. Das Leben spielt sich vermehrt draussen ab, die Lebensfreude steigt. Und die Openair-Saison steht vor der Tür. Wer denkt schon daran, dass Sonne und Hitze krank machen können?

«Kochender» Körper

Bei hohen Temperaturen kann es im Sommer schnell zu gesundheitlichen Problemen wie Hitzeschlag oder einem Sonnenstich kommen. Unsere körpereigene Temperaturregulierung durch Schwitzen sowie vermehrte Wärmeabgabe über die Haut (mittels Durchblutungssteigerung) verhindern eine Überhitzung. Ist die Wärmeabgabe unzureichend, steigt die Körpertemperatur. Ein Hitzeschlag liegt vor, wenn die Körpertemperatur auf über 40 Grad Celsius steigt. Ein Sonnenstich entsteht, indem die Wärmestrahlung des Sonnenlichts die Hirnhaut oder das Hirngewebe reizt. Dies passiert, wenn Kopf oder Nacken direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind. Beide Krankheitsbilder können tödlich enden.

Wie geniesse ich ein Openair ohne Überhitzung?

Besonders Kinder, ältere Menschen und chronisch Kranke sind betroffen. Doch auch Junge unterschätzen die Hitze oft. Eine besondere Gefahr bergen Openairs. Den ganzen Tag verbringt man draussen an der Sonne, Alkohol wird konsumiert, Alltagssorgen und die eigene Gesundheit vergisst man gerne.

Natürlich wünsche ich mir an einem Openair, dass die Sonne scheint. Damit ich vor lauter Sonne aber nicht im Zelt flach liege, helfen folgende Tipps:

 

  • Trinken: Viel Trinken ist bei warmen Temperaturen das A und O. Erhöhter Bierkonsum ist am Openair aber kontraproduktiv, da Alkohol den Körper dehydriert. Die besten Flüssigkeitsquellen sind Wasser und verdünnte Fruchtsäfte.
  • Leichtes Essen: Leichte, gesunde Mahlzeiten stärken den Köper und geben Energie. Zudem enthalten Lebensmittel wie Früchte und Salat viel Wasser.
  • Kühlen: Ob ein kühles Bad im Fluss, eine Dusche oder ein feuchtes Tuch auf dem Nacken – eine Erfrischung bringt den erhitzten Körper wieder auf eine gesunde Temperatur.
  • Kopfschutz: Hut und Sonnenbrille schützen den Kopf vor direkter Sonneneinstrahlung und beugen so einem Sonnenstich vor. Ein Kopfschutz ist besonders bei Kindern ein Muss.
  • Schatten suchen: Idealerweise halten Sie sich bei hohen Temperaturen im Schatten auf und gehen nur falls nötig direkt in die Sonne. Verlegen Sie körperlich anstrengende Tätigkeiten in die Morgen- oder Abendstunden.
  • Symptome erkennen: Schwindel, Übelkeit, Kopfschmerzen, Krämpfe oder Benommenheit deuten auf eine Überhitzung des Köpers hin. In dieser Situation sollten Sie sich unverzüglich in den Schatten begeben, Wasser trinken und den Körper kühlen – und wenn nötig, einen Arzt oder Sanitäter aufsuchen.

 

 

Ganz nebenbei: Natürlich führt zu viel Sonne auch zu Sonnenbrand. UV-Strahlen schädigen die Haut. Die begehrte «gesunde Bräune» ist eher ungesund. Ihre Haut dankt Ihnen den Aufenthalt im Schatten.

Infos zum Autor

Melanie Schmid

Ich arbeite seit 2016 als Redaktorin in der Unternehmenskommunikation von Visana. Als «Schreiberling» gefällt mir, dass ich immer wieder zu neuen Themen recherchieren und meine eigenen Interessen einbringen kann, wie etwa im Bereich gesunde Ernährung. Mir ist genügend Bewegung wichtig, sei es auf einer Joggingrunde im Wald oder in einer Pilateslektion. Immer in Bewegung bin ich auch auf unserer Erdkugel: Ich liebe es, neue Länder und Kulturen zu entdecken.