Georges Althaus / 22.04.2019

Absenzen am Arbeitsplatz reduzieren

Egal ob eine aufreibende Erkältung oder eine lahmlegende Grippephase. Es gibt viele Gründe, warum jemand vorübergehend nicht zur Arbeit erscheinen kann. Krankheiten oder Unfälle sind für Betroffene unangenehm. Doch auch das Arbeitsumfeld wird stark belastet.

Laut Statistik ist jeder 20. Mitarbeiter nur damit beschäftigt, die Arbeit eines kranken oder verunfallten Kollegen zu erledigen. Durch Absenzen entstehen für das gesamte Team Mehraufwände, welche oftmals in derselben Zeit erledigt werden müssen. Nicht selten führt dies zu weiteren Ausfällen infolge von Stress und Überlastungen. Stress wiederum kann die Atmosphäre am Arbeitsplatz vergiften und der Arbeitsmoral schaden. Ein Teufelskreis entsteht. Absenzen bedeuten auch vermehrte Kosten für Unternehmen. Dazu gesellen sich im schlimmsten Fall noch verärgerte Kunden, weil Termine nicht eingehalten werden. Die Probleme türmen sich und die zuvor sorgfältig organisierte Struktur bröckelt. Im Sinne eines jeden Unternehmens gilt es also die Absenzen möglichst gering zu halten.

Gesund bleiben – aber wie?

Die Verantwortung für die eigene Gesundheit liegt grundsätzlich beim Arbeitnehmenden. Doch Unternehmen können einen grossen Teil dazu beitragen, ihren Mitarbeitenden ein gesundes Umfeld zu bieten. Krankheitsbedingte Absenzen haben oftmals verschiedene physische und psychische Ursachen, welchen bereits am Arbeitsplatz entgegengewirkt werden kann. Für eine erfolgreiche Minimierung von Abwesenheiten, bedarf es aber auch geschulten Führungspersonen zum Thema Gesundheit – und ein Unternehmen, das gesundheitsfördernde Alternativen anbietet.

11 Tipps für eine Reduktion von krankheitsbedingten Absenzen am Arbeitsplatz

  • Einen wertschätzenden Umgang mit den Mitarbeitenden fördern
  • Workshops für Führungskräfte zur Sensibilisierung bezüglich Absenzen und Gesundheit organisieren
  • Mitarbeitende über ihre Verantwortung der eigenen Gesundheit aufklären und ihnen die Möglichkeiten aufzeigen
  • Schulung der Vorgesetzten in Gesprächsführung (z.B. vor oder nach Absenzen)
  • Analyse der Anzahl und der Art der Absenzen, um spezifischer darauf zu reagieren und die Ausfälle zu minimieren
  • Früchte und Wasser kostenlos zur Verfügung stellen
  • Fitness- oder Massageangebote innerhalb der Firma oder Reduktionsangebote für externe Fitnesszentren bereitstellen
  • Firmeninterne Sportevents oder Ausflüge organisieren
  • Kantinen mit ausgewogener und gesunder Ernährung anbieten
  • Ruheräume für eine ausreichende Erholung einrichten
  • Mitarbeitergespräche führen, um mehr über ihren Gemütszustand und das allgemeine Arbeitsklima zu erfahren

Gesunde Mitarbeitende = gesundes Unternehmen

Gesunde und engagierte Mitarbeitende tragen viel zum Unternehmenserfolg bei. Ob kleiner Handwerksbetrieb oder eine Firma mit mehreren Tausend Angestellten – die Gesundheit der Mitarbeitenden sollte stets im Zentrum stehen. Gänzlich vermeiden lassen sich Absenzen nicht, doch ein positives Arbeitsklima, eine offene Gesprächskultur und ausreichend gesundheitsfördernde Angebote können viel zum Wohlbefinden beitragen. So werden nicht nur die Mehraufwände minimiert, sondern es wird durch motivierte und gesunde Mitarbeiter auch für ein nachhaltig erfolgreicheres Unternehmen gesorgt.

Über
Georges Althaus

Nach ausgedehnten Reisen in die Sphären der Kunst bin ich in der Welt der Ökonomie angekommen: Projekte, Marktbearbeitung, Kommunikation sind Stichworte, die mich begleiten, seit 2015 auch bei Visana im Firmenkundengeschäft. Daran glaube ich fest: es kommt auf die Menschen an – nicht auf die Institutionen. Und zudem: Zahlen, Natur und Kreativität sind keine Gegensätze, sondern ergänzen sich idealerweise zu einem Ganzen, im privaten wie im beruflichen Umfeld.

Kommentare Blog-Regeln'