Stufe 8. Netflix and drill: Auch Fernsehen kann Sport sein

Wenn Sie gerade erst bei «Fitness light» einschalten oder noch nicht so richtig auf Touren gekommen sind mit Sport, dann kann Ihnen vielleicht eines helfen: Ein 30-Tage-Probeabo bei Netflix.

Was gehört beim Filmeschauen einfach dazu? «Pizza und Popcorn!», würden die meisten sagen. Leider falsch. «Stufe 8» hat zum Ziel, dass Ihre Antwort auf diese Frage «Sport!» lautet.

 

Bevor wir Ihnen drei einmalige Wege präsentieren, wie Sie beim Glotzen das Zunehmen stoppen oder sogar damit abnehmen, lohnt es sich, die Auswirkungen des Fernsehens auf unsere Physik kurz genauer anzuschauen.

Sitzen ist gefährlich

Schweizerinnen und Schweizer schauen täglich über zwei Stunden in die Röhre. Wer es auf mehr als vier Stunden am Tag schafft, lebt laut australischen Forschern besonders gefährlich: Sie müssen mit einem doppelten Risiko einer vorzeitigen Herzkreislaufkollaps leben. Grund dafür ist nicht der Fernseher, sondern die mangelnde Bewegung vor ihm. Wenn wir unsere Muskeln nicht benutzen, verbrennen wir keine Energie und verhindern so den Stoffwechsel. Das Überraschende dabei: Auch ansonsten aktive Menschen sind von dem Risiko nicht ausgeschlossen.

Fitnessplan light, Stufe 8 – das können Sie sofort umsetzen:

Die logische Schlussfolgerung aus dem letzten Abschnitt wäre eigentlich, den Fernseher einfach mal abzuschalten. Das wollen wir aber möglichst vermeiden, schliesslich lieben auch wir «Stranger Things», «Friends» und «Game of Thrones». Deshalb appellieren wir dazu, in den Werbepausen oder nach jeder Episode ein bisschen Bewegung auf das Sofa zu bringen. Folgende drei Fettverbrenner machen aus Coach-Potatoes richtige Proteinpakete.

Fettverbrenner 1: Netflix-Fitnessabo

Für diesen erstklassigen Weg der Kalorienverbrennung benötigen Sie ein Netflix-Abo und eines dieser zwei Dinge: Hometrainer oder Sofa. Falls Sie noch kein Netflix-Junkie sind, besorgen Sie sich umgehend ein 30-Tage-Probeabo – so lange dauert nämlich unser Netflix-Fitnessprogramm für Sie. Und so geht’s: Jeden Abend zur Netflix-Stunde setzen Sie sich für sechzig Minuten auf den Hometrainer oder führen das Werbepausen-Workout (Anleitung weiter unten) dreimal mit Pausen dazwischen durch – also zum Beispiel nach jeder Serienfolge. Sie verbrennen damit beachtliche 500 Kalorien pro Tag. Über einen Monat nehmen Sie so je nach Körperkondition bis zu zwei Kilo ab. Nicht schlecht, weiter so! Wenn Sie mit diesem kleinen Erfolgserlebnis schon zufrieden sind, können Sie Ihr Probeabo auch nach dreissig Tagen kündigen und haben für die täglichen Serien- und Sportstunden keinen Rappen ausgegeben. 

Fettverbrenner 2: Wii Sports

Das Heimkino als Ort des Schweisstreibens ist keineswegs eine Erfindung von Nintendo. Das gab es schon lange vorher, zum Beispiel mit «Fit mit Jack», der legendären SRF-Show mit Jack Günthard und Bernhard Russi in den Siebzigern. Dabei ist es völlig egal, ob Sie einigen TV-Moderatoren nachtanzen oder sich auf der Wii-Konsole gegen virtuelle Gegner beim Boxen, Tennis und Golfen messen.

 

«Fit mit Jack» gibt’s übrigens hier zum Nachschauen und gleich Mitmachen. Die Nintendo-Konsole finden Sie entweder in Ihrem Keller oder in gebrauchter Form zum Spo(r)ttpreis auf ricardo.ch

Fettverbrenner 3: Werbepausen-Workout

Nutzen Sie sich die zehn bis fünfzehnminütige Pausen zwischen den Sendungen für ein paar Fitnessübungen. Alles, was Sie dafür brauchen ist ein Fernseher, ein Sofa sowie ein Tuch. Das folgende Workout können Sie locker in der Werbeunterbrechung durchführen:

 

  • Dips: Stützen Sie sich mit den Händen hinter dem Rücken auf das Sofa, während die Beine Ihnen vorne auf dem Boden Halt geben. Verrichten Sie nun Ihr Gewicht mit den Armen nach unten und arbeiten Sie sich wieder in die Ausgangsposition zurück, ohne dabei den Boden zu berühren. Können Sie das zweimal eine Minute lang durchhalten? Wenn ja, wird damit Ihr Trizeps grösser und macht bald Ihrem Bizeps Konkurrenz, wenn Sie die nächste Übung auslassen sollten.
     
  • Liegestütze: Legen Sie das Frotteetuch vor sich auf den Boden und geniessen Sie die hoffentlich unterhaltsame Werbung mit so vielen Liegestützen, wie Sie schaffen. Wiederholen Sie das Prozedere ein weiteres Mal. Wenn Sie den Schwierigkeitsgrad erhöhen möchten, können Sie Ihre Füsse zusätzlich auf das Sofa legen.
     
  • Rumpfbeugen: Ein weiterer Klassiker der Kraftübungen mit dem eigenen Körpergewicht. Für die Liegestütz-Variante vor dem Fernseher achten Sie beim Sitzen darauf, dass nur Ihr Po auf dem gepolsterten Sofa ruht. Danach stemmen Sie die Beine eng aneinander und ziehen die Knie zu sich hoch. Der Rücken sollte dabei stets gerade sein.
     
  • Rückentraining: Für die letzte Übung gehen Sie wieder in dieselbe Ausgangsstellung wie bei den Liegestützen. Nun legen Sie sich mit dem Bauch auf das Tuch, nehmen die Hände hinter den Kopf und heben gleichzeitig Ihre Arme und Beine hoch. Repetieren Sie diese Bewegung zweimal eine Minute lang. Achten Sie währenddessen darauf, eine gute Körperspannung zu halten. Damit stärken Sie Ihre untere Rückenpartie und sorgen dafür, dass die Rumpfbeugen nicht zu lästigen Rückenschmerzen führen.

Fitness-Tabelle

myPoints
pro Tag
Anzahl Kalorien
verbrannt*
Netflix-Fitnessabo Wii-Sports Werbepausen-Workout
Bronze
(164 Punkte)
200
(wie ein Schokoladenriegel)
25
Minuten
mind. 40
Minuten
25
Minuten
Silber
(230 Punkte)
450
(wie eine Portion Pommes Frites)
55
Minuten
mind. 85 Minuten 55
Minuten
Gold
(329 Punkte)
750
(wie eine Pizza Margherita)
95
Minuten
mind. 140 Minuten 95
Minuten

*Die Werte variieren je nach Person und hängen von Gewicht, Geschlecht, Grösse, Alter, Fitness und Intensität des Trainings ab. Hier wurde mit einem durchschnittlichen Mann (75kg, 45-jährig) gerechnet.

Über
myPoints - Fitness light

myPoints ist das digitale Bonusprogramm von Visana. Wir unterstützen Sie dabei, bewusst mehr Bewegung in den Alltag einzubauen. Ob mit Sport oder in kleinen Schritten – entscheidend ist, dass Sie sich regelmässig bewegen. Wenn Sie bei Visana zusatzversichert sind, werden Sie für Ihre Aktivitäten mit bis zu 120 Franken pro Jahr belohnt.

Kommentare Blog-Regeln'