zurück zur Übersicht

Wie Zeckenstiche vorbeugen?

Nadine Hirschi
Nadine Hirschi
Ein Quarantäne-Anzug schützt zuverlässig vor Zeckenstichen. Wir kennen aber noch weitere Möglichkeiten, die wesentlich bequemer sind.

An heissen Frühlings- und Sommertagen ist der schön schattige Wald ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Würste bräteln, Verstecken spielen, auf Bäume klettern – herrlich! Würde da nicht der gemeine Holzbock in den Büschen lauern. Der gemeine Holzbock (Ixodes ricinus) ist die in der Schweiz meistverbreitete Zeckenart. Vor allem in den wärmeren Monaten zwischen März und November treibt er sein Unwesen. Ein Zeckenstich kann mehrere Krankheitserreger auf den Menschen übertragen: Die bekanntesten sind die Borreliose, auch bekannt als Lyme-Krankheit, sowie die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Zecken findet man in tieferen Lagen bis auf 2000 Meter über Meer. Sie hausen in Wäldern, Wiesen, Büschen, Gräsern und Sträuchern und sind vereinzelt auch in städtischen Parkanlagen und Gärten anzutreffen.

Borreliose und FSME

Laut Angaben des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) erkranken pro Jahr in der Schweiz 6000 bis 12000 Personen an Borreliose. Die Krankheit erfordert eine Behandlung mit Antibiotika und kann bei rechtzeitiger Diagnose vollständig geheilt werden. Seltener ist die Erkrankung mit dem FSME-Virus. Seit einigen Jahren nehmen die Fälle von Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) aber stark zu. Zwar ist nur ein kleiner Prozentteil der Zecken mit dem Virus infiziert, doch gibt es gegen die Hirnhautentzündung mit teilweise schwerem Krankheitsverlauf keine Therapie, lediglich die Symptome kann man lindern. Deshalb empfiehlt das BAG die Impfung gegen Frühsommer-Meningoenzephalitis allen Menschen in der Schweiz, die bei Aktivitäten im Freien und insbesondere im Wald, Zecken ausgesetzt sind. Ausgenommen sind die Kantone Tessin und Genf. Die Impf-Kosten werden von der Grundversicherung übernommen sofern Sie in einem Risikogebiet wohnen. 

So schützen Sie sich vor einem Zeckenstich

Nebst der Schutzimpfung gegen FSME (und dem Quarantäne-Anzug) gibt es noch weitere Möglichkeiten, um sich vor einem Zeckenstich zu schützen: 

  1. Zeckenschutzmittel für Haut und Kleider benutzen.
  2. Helle und langärmelige Kleider tragen. Auf hellen Kleidern sind Zecken besser erkennbar.
  3. Hut aufsetzen.
  4. Geschlossene Schuhe tragen. 
  5. Kritische Gebiete meiden. Die Zecken-App «Zecke» verfügt über eine Warnfunktion und zeigt die aktuelle Zeckengefahr an. 
  6. In höhere Lagen über 2000 m über Meer ausweichen.

Zecken entfernen

Der eigentliche Zeckenstich ist schmerzlos und bleibt deshalb häufig unbemerkt. Umso wichtiger ist das gründliche Absuchen von Kleidern und Körper nach dem Aufenthalt in der Natur. Zecken bevorzugen dünne Hautstellen und mögen es warm und feucht. Häufig beissen sie in die Achselhöhlen, Leisten, Kniekehlen, Innenseiten der Oberschenkel und in den Nacken. Falls Sie eine Zecke entdecken, so schnell wie möglich entfernen. Am besten fassen Sie die Zecke direkt über der Haut mit einer Pinzette und ziehen sie in einem Zug heraus. Danach die Stichstelle gründlich desinfizieren. Zeigen sich Beschwerden wie Kopf- oder Gelenkschmerzen, Hautrötungen oder grippeartige Beschwerden ist sofort ein Arzt aufzusuchen.

24 Kommentare
Visana 05.06.2019, 09:05

Liebe Blog User Vielen Dank für die Kommentare zu dem Beitrag. Wir bitten um Verständnis, dass wir spezifische medizinische Fragen hier nicht per Ferndiagnose beantworten können. Gerne würden wir euch deshalb darum bitten, individuelle Fragen rund um das Thema „Impfen“ mit dem Arzt ihres Vertrauens zu besprechen. Wir danken euch herzlich für euer Verständnis.

Peet 04.06.2019, 17:56

Weisse Kleidung ist definiv falsch, ausser man möchte als Zeckenmagnet in der Natur umherlaufen

Marti 03.06.2019, 13:04

Schon mal was von Zystustee gehört! ist natürlich nicht im Interresse der Pharma darum ist er ja auch nicht so bekannt.

survival-kurse.ch 29.05.2019, 14:26

Es gibt heutzutage sehr gute Mittel gegen Zecken. Ich verwende Nobit da gibt es eines für die Haut und eines für die Kleider. Die Zecken werden sofort betäubt und fallen ab bevor sie zustechen. Natürlich trage ich trotzdem noch einen Hut / Mütze und stecke in besonders gefährdeten Gebieten oftmals die Hosen in die Socken. Trotz all dem ist es immer auch hilfreich wenn man am Abend sich den Körper genau anschaut (am besten von einem Partner für den Rücken etc.) und die Biester falls vorhanden rauszieht.

Mark Eberle 24.05.2019, 15:31

Kampfer-Öl bietet einen zuverlässigen Schutz gegen Zeckenbisse. Reibt man damit die Fuss- und Handgelenke sowie den Nacken und die Gürtelzone ein, wird sich keine Zecke auf dem Körper wohlfühlen. Der Kampfer-Duft (für die meisten Menschen als angenehm empfunden) hält die kleinen Biester über 12 - 18 Stunden zuverlässig vom Körper fern. (Erh. in Drogerien und Apotheken).

Chris 21.05.2019, 10:40

Also eigentlich sollte man doch die entfernte zecke zwischen zwei klebebänder aufbewahren, um diese im notfall dem Arzt zu zeigen?

Dominique Dietrich 18.05.2019, 09:29

Das mit der Pinzette ist leider nicht immer für alle leicht oder und ohne Probleme durchführbar. Man quetscht oder reist die Zecke öfters ab und der Kopf bleibt drin. Auch mit der Visitenkarte mit der Kerbe hat man das Problem des abreissens. Hab alles zich Fach versucht. Das beste sind die Zeckehacken von OTom. Ev kann man die ja an die Kunden gratis abgeben oder im Büro auflegen. Damit hab ich sogar schon x Köpfe rausgeholt die leider abgerissen wurden.

Dani Meier 14.05.2019, 12:19

Wie in allen laienhaften Berichten über Zecken, welche Gebetsmühlenartig ausgestossen werden, wird hier wieder einmal nicht erwähnt, dass sich die Haut um die Biss-Stelle nicht unbedingt röten muss! Vermutlich alles copy und paste und wirklich Super Know How Frau Hirschi!

Irina 14.05.2019, 05:51

Zeckenstich ist etwa genau so umgangssprachlich wie Zeckenbiss. Nur ist Letzteres einfach falsch und sollte nicht noch verbreitet werden - vorallem nicht auf gross angelegten Plakaten oder dem Netz. Mal ein Beispiel nehmen: https://blog.css.ch/de/gesundheit/sind-zecken-wirklich-so-gefaehrlich/

Dr. med. G. Tscharner 14.05.2019, 00:37

Liebe Frau Hirschi Vor einer Kampagne sollte man sich informieren. Zecken stechen und beissen nicht, da gibt es kein wenn und kein aber. Ich zitiere ihren Kommmentar...."Wir haben uns bei der Gestaltung der Werbemittel für die aktuelle Kampagne jedoch für den umgangssprachlichen Begriff «Zeckenbiss» entschieden".... es ist eben immer noch FALSCH...es heisst "ZECKENSTICH", .... Hunde und Katzen beissen. Idee: korrigieren Sie die Plakate mit einem Aufkleber - ersten wäre das cool und zweitens würde Ihre Kampagne noch mehr Aufmerksamkeit erwecken... SMILE. Freudliche Grüsse Dr. med. G. Tscharner, Spezialarzt FMH für Dermatologie und Venerologie, Vorstand der Schweizerischen Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie

Thomas Morandi 13.05.2019, 20:18

Ist die Impfung jährlich nötig?

Visana 13.05.2019, 17:14

Liebe Blog-Leserin, lieber Blog-Leser Wir sind begeistert von den zahlreichen konstruktiven Feedbacks, die wir zum Thema der Zecken erhalten. Innerhalb des Blog-Beitrags gibt es ein Video zu Mythen, die durch Prof. Dr. Arthur Helbling kommentiert werden. Darin erwähnt er, dass Zecken stechen und nicht beissen. Das ist uns bewusst. Zudem gibt es einen weiteren Blog-Beitrag, worin erklärt wird, dass Zecken stechen. Wir haben uns bei der Gestaltung der Werbemittel für die aktuelle Kampagne jedoch für den umgangssprachlichen Begriff «Zeckenbiss» entschieden. Für künftige Beiträge werden wir nur noch von «Zeckenstich» sprechen.

Anton Matter 13.05.2019, 12:29

Leider wird schon wieder falsches übermittelt. Eine so grosse Krankenkasse sollte meines Erachtens wissen, dass Zecken nicht beissen können sondern stechen, denn sie haben einen Stechapparat. Entsprechend heisst es nicht Zeckenbiss sondern Zeckenstich.

Imboden Silvia 13.05.2019, 10:30

Ich habe eine Chemiekalien Unverträglichkeit MCS und was sagen sie darf ich trotzdem die Zeckenimpfung machen ?? Vielen Dank

Mark Salvisberg 12.05.2019, 23:28

Liebe Visana Zecken stechen, sie beissen nicht.

Christine Wittlin-Ingold 12.05.2019, 16:16

Habe gerade die zweite Impfung Dosis bekommen. Bin Froh das es diesen Schutz gibt. Da mein Sohn vor Jahren, Hirnhaut Entzündung wegen diesen Viecher bekommen hat, habe ich es mit der Angst zu tun bekommen. Heut zu Tage sind ja die Spritzen so fein, dass man sie fast nicht mehr spürt. Wen ich an meine Jugend denke, vor 60 Jahren , da waren das Mord Instrumenten. Hihi

Andrew 11.05.2019, 12:22

Zuerst sagt Prof. Dr. med. Arthur Helbling die Zecke beisse nicht, sondern steche (1:43). Später spricht er von einem Zeckenbiss (2:24), der tödlich ausfallen könne. Da widerspricht sich der Experte gleich selbst. Was stimmt nun?

Anja 10.05.2019, 16:43

wer will sich denn mit chemie einstreichen oder sich impfen lassen wenn es so einfach geht: https://www.schwarzkuemmeloel.info/schwarzkuemmeloel-gegen-zecken.html

Visana 10.05.2019, 15:38

Lieber Kurt, vielen Dank für deinen Kommentar zum Thema Zeckenbiss. Uns ist bewusst, dass wir nicht die ersten und einzigen sind, die sich des Themas annehmen. Dennoch ist es uns ein Anliegen, auf die Zeckengefahr möglichst deutlich hinzuweisen – mit richtiger Prävention spart man sich nicht nur Schmerzen, sondern auch Kosten fürs Gesundheitswesen. Neu findest du in den Blog-Beiträgen zu Zeckenbiss, Heuschnupfen und Herzschmerz Experten-Beiträge in Form von Mythen-Check-Videos – u.a. mit Prof. Dr. Thierry Carrel. Falls du konkrete Verbesserungsvorschläge zum Blog hast, dann freuen wir uns auf deine Inputs direkt an emarketing@visana.ch. Liebe Grüsse, Dein Visana-Team

Visana 10.05.2019, 14:39

Liebe Bibi 47, vielen Dank für deinen coolen Input mit dem Teebaumoel. Einfach und anscheinend effizient, werden wir das nächste Mal auch ausprobieren. Liebe Grüsse Dein Visana-Team

Visana 10.05.2019, 08:30

Lieber Roger Wenn du in einem Risikogebiet wohnst, wird die Impfung von unserer Grundversicherung übernommen. Eine entsprechende Karte findest du oben bei uns im Beitrag. Liebe Grüsse Dein Visana-Team

Kurt 10.05.2019, 01:31

Dieser blog ist ja richtig lahm. Die inhalte langfädig und ungenau beschrieben. Zeigt doch wie und nutzt die möglichkeiten, die das internet bieten? Manch hobby-blog macht das locker nach, wenn nicht sogar besser. Und braucht auch keine solch unnötige kampagne dazu. Wobei der spot ja noch „härzig“ ist. Dazu kommt, dass genau dieses thema so viele andere krankenkassen auch behandeln. https://www.concordia.ch/de/ratgeber/zeckenbiss.html https://www.helsana.ch/de/blog/zeckenbiss-was-tun https://blog.css.ch/de/gesundheit/sind-zecken-wirklich-so-gefaehrlich/ Wenigstens finanziere ich das nicht noch mit. Visana war mir mal noch sympathisch gewesen, eigentlich.

Bibi47 09.05.2019, 16:34

Bevor ich in den Wald gehe, gebe ich immer an den stellen der Haut wo die Ader durchläuft Handgelenke, Hals und unten am Bein ganz wenig Teebaumoel. Das wirkt auch bei den Hunden. Nur einen Tropfen in die Hand und über das Fell auf den Rücken streichen wo der Hund nicht lecken kann. Viel Erfolg!

Roger 09.05.2019, 08:20

Ich habe gerade eben die Zeckenimpfung in der Apotheke erneuert , bezahlt mir dies die Grundversicherung der Visana ? oder geht dies zu lasten der Francise ? Besten Dank für Ihre Antwort.

Sag uns deine Meinung.

Hat dir der Artikel gefallen?
Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Blog-Regeln'

Ähnliche Artikel

Kontakt