Stephan Fischer / 11.09.2020

Randen: Reich an Nährstoffen, arm an Kalorien

Die Rande ist mit ihrem rötlich-violetten Fruchtfleisch nicht nur ein echter Hingucker auf dem Teller, sondern auch voller wertvoller Inhaltsstoffe wie Eisen, Folsäure oder Kalium.

Die Rande, oder Rote Bete ist ein sehr vitaminreiches Gemüse und mit ihrer leuchtend roten Farbe ein echteres Powerfood auf dem Teller.

 

Sie wird meist gegart oder gekocht als Salat verzehrt und hat einen süsslichen, leicht erdigen Geschmack. Dieser kommt aber nicht von ungefähr, denn botanisch gesehen gehört die Rande zur Familie der Fuchsschwanzgewächse, genauso wie die Futterrübe, Zuckerrübe und der Mangold.

Heimischer Superfood – ein Multitalent

Die roten oder purpurfarbenen Arten der Roten Bete sind zwar am häufigsten, aber auch weisse, gelbe und sogar gestreifte Sorten werden angeboten.

 

Das heimische Gemüse steckt voller Vitamine, Mineralien und Nährstoffe und ist damit eines der gesündesten Lebensmittel überhaupt. Sie versorgt den Körper mit Vitamin B1, B2 und B6, Vitamin C und Folsäure.

 

Der intensive rote Farbstoff Betanin in der Rande wirkt antioxidativ, entzündungshemmend und entgiftend. Das Betanin ist allerdings nicht besonders hitzebeständig und verschwindet nach und nach beim Erwärmen. Bevorzugen Sie deshalb Randen roh zu essen oder höchstens 15 Minuten zu dämpfen oder maximal eine Stunde zu rösten.

 

Viele Sportlerinnen und Sportler schwören auf den Effekt von Randensaft, der ihre Muskeln leistungsfähiger macht.

 

Einzig Menschen, die zur Bildung von Nierensteinen neigen, sollten Rande nur in Massen geniessen, da sie reich an Oxalsäure ist.

In der Küche

Der Geschmack der Randen kommt besonders gut zur Geltung, wenn dieses mit Salz, Zucker, Zwiebeln und Rotwein gewürzt wird. Die meisten kennen Randen als gekochtes Wintergemüse.

 

Sie können sie aber auch als rohen Randensalat servieren: Kombinieren Sie dazu den süsslichen Geschmack der Rande mit einem Fruchtaroma. Raffeln Sie die Rande und einen Apfel in eine Schüssel. Sie können auch eine Mandarine oder Orange in feine Stücke geschnitten hineingeben. Salatdressing dazu - Fertig ist ein herrliche-gesunder Randensalat.

Wussten Sie’s?

Übrigens können Sie nicht nur die Rübe, sondern auch die Blätter als Salat oder gekocht als Gemüse geniessen.

Natürliche Lebensmittelfarbe Randen: E 162

Betanin ist ein natürlicher Lebensmittelfarbstoff für Glacés, Joghurts, Kaugummis oder Suppen.

 

Ebenfalls können Sie mit Randenwasser (Randen kochen, Wasser danach auffangen und für das Färben weiterbenutzen) an Ostern zum Beispiel Ostereier färben.

Steckbrief Randen

 

  • 41 Kilokalorien bei 100 Gramm
  • Enthält Kohlenhydrate da Sie zur Familie der Zuckerrüben zählt
  • Hoher Gehalt an Vitamin B, Eisen und Folsäure
  • Baut Bindegewebe auf
  • Festigt Haut und Knochen
  • Fördert die Verdauung
  • Blutbildend und reinigend
  • Wirkt entwässernd und entsäuernd
  • Appetitanregend und macht lange satt
  • Saison: September bis März

Über
Stephan Fischer

Seit 2007 arbeite ich als Redaktor in der Unternehmenskommunikation von Visana. Seitdem verstehe ich endlich, wie unser komplexes Gesundheitswesen funktioniert – mehr oder weniger. Als vielseitig interessierten Sportler und Leichtathletiktrainer beschäftigen mich Themen wie Prävention, Sportverletzungen oder Regeneration natürlich hautnah. Aber auch Umweltthemen und Naturwissenschaften gehören zu meinen journalistischen Lieblingsmotiven.

Jetzt Abonnieren

Kommentare Blog-Regeln'