Doris Hofer | 17.01.2019

Mit 10 Tipps fit ins neue Jahr

Der Januar beginnt immer mit viel Hoffnung und guten Vorsätzen. Ich habe zehn Tipps zusammengestellt, die ihr für das neue Jahr ohne grossen Aufwand in euer Leben integrieren könnt. 2019 wird ein sportliches und gesundes Jahr!

1. Die Wasserflasche ist immer dabei

Egal ob zuhause, im Büro oder in der Schule - wenn ihr eure Wasserflasche auf dem Schreibtisch dabei habt, trinkt ihr automatisch mehr. Vergesst nicht, eine Wasserflasche in der Tasche mitzunehmen, wenn ihr länger unterwegs seid. Ich empfehle euch frische Pfefferminzblätter oder Früchte für mehr Geschmack zu zufügen. Im Winter sind Kräutertees eine wärmende Alternative. Kauft euch am besten eine Thermosflasche, damit der Tee auch über längere Zeit warm bleibt.

2. Treppensteigen statt Lift fahren

Wir sind im Frühling in eine Wohnung im 4. Stock ohne Lift gezogen. Ich habe das Gefühl, dass meine Beine damit nochmals stärker geworden sind. Wenn ich mit dem Wocheneinkauf vier Mal voll beladen hoch spute, spüre ich meine Muskeln jedenfalls deutlich. Selbst wenn es bei euch einen Lift hat, nehmt die Treppe und versucht zwei oder drei Tritte auf einmal zu nehmen, denn das stärkt die Bein- und Pomuskeln. Wenn ihr dann noch im Zickzack hochgeht, arbeiten auch die Innenschenkel verstärkt mit.

3. Himbeer-Joghurtmuffins statt Schoggi

Dieses Muffinrezept ist in unserer Familie der Renner und die kleinen Kuchen sind so gesund, dass ich sie den Kindern sogar zum Frühstück auftische. Wir brauchen weder Butter, noch Zucker oder Mehl.

Zubereitung:

Die Haferflocken im Standmixer zu Mehl verarbeiten, die reifen Bananen mit einer Gabel zerdrücken und alle Zutaten verrühren. Im vorgeheizten Ofen 25 Minuten bei 200 Grad backen.

4. Anzahl Schritte messen

Wisst ihr wie viele Schritte ihr pro Tag macht? Wenn nicht, solltet ihr unbedingt einen Schrittzähler benutzen. Ihr könnt eine kostenlose App auf euer Handy laden oder eine Smartwatch kaufen. Das Ziel sollte pro Tag 6’000-10’000 Schritte sein, je nachdem ob ihr abnehmen oder fit bleiben wollt.

5. Atemübung gegen Stress

Stress versetzt den Körper in Sekundenbruchteilen in Alarmbereitschaft: Der Atem wird schneller, Herz und Kreislauf werden belastet und der Blutdruck steigt. Chronischer Stress bedeutet für Körper und Psyche eine enorme Belastung, deshalb sind Yoga-Übungen oder diese Atemübung, die ihr sogar am Arbeitsplatz oder auf der Strasse machen könnt, eine gute Entspannungsmassnahme.

Zählt dazu beim Einatmen durch die Nase auf vier und haltet den Atem bis ihr auf sieben gezählt haben. Ihr solltet dabei spüren, wie sich eure Lungen mit Luft füllen. Anschliessend langsam durch den Mund ausatmen und dabei auf acht zählen. Wenn ihr eure Hände auf den Bauch legt, werdet ihr merken, wie die Luft in den Bauch dringt, wenn er sich beim Einatmen wölbt. Wiederholt die Übung vier Mal. Die Atemübung eignet sich auch abends beim zu Bett gehen, um die Sorgen des Tages in Form eines Rituals loszuwerden.

6. Acht Umarmungen pro Tag

Falls ihr keine Kinder habt oder diese von zu Hause ausgezogen sind, kann das mit den Umarmungen schwieriger werden. Dann solltet ihr euren Partner, Freunde oder Nachbaren einfach öfters umarmen. Es ist nachgewiesen, dass herzliche Umarmungen, wo das Herz gegen das Herz einer anderen Person gedrückt wird, gut tun. Wenn euch jemand in die Arme nimmt, fühlt ihr euch geborgen und geliebt. Der Blutdruck und die Produktion des Stresshormons Cortisol nehmen ab, was sich positiv auf die Gesundheit auswirkt.

7. Zähneputzen gegen Zuckerkrise

Es ist ein banaler aber effektiver Trick: Wenn ihr nach dem Essen sofort die Zähne putzt, nimmt das Risiko, dass ihr euch auf Süsses stürzt, ab. Manchmal möchte man mit der Schokolade nur den Geschmack im Mund ändern und Zahnpasta mit Pfefferminzgeschmack tut es auch.

8. - 10. Ganzkörper Fitness-Programm

Mit diesem Poster findet ihr ein Trainingsprogramm, dass ihr bequem zuhause ohne irgendwelche Hilfsmittel machen könnt. Bestimmt euer Fitness-Level und macht entsprechend viele Wiederholungen. Macht entweder jede Übung einmal und das fünf Mal die Woche oder macht nur ein oder zwei Sets, wiederholt diese aber drei Mal. Am wichtigsten ist es, dass ihr euch daran gewöhnt, Zeit für Sport in euren Alltag einzuplanen.

Infos zum Autor

Doris Hofer

Ich heisse Doris Hofer, bekannt bin ich aber als Squatgirl. Mit 42 Jahren bin ich fitter als vor 20 Jahren, weil ich jetzt weiss, worauf es ankommt. Auf dem Visana Blog verrate ich euch, wie ich es schaffe, trotz Arbeit, Kindern und Hund fit und voller Energie zu bleiben. Wir trainieren zusammen bequem im Wohnzimmer und bereiten einfache, aber gesunde Mahlzeiten vor, die ihr auch ins Büro oder in die Schule mitnehmen könnt.